Sound-Karate – Karate auf Musik
Karate soll Spaß machen und gleichzeitig eine gute Basis für die Förderung von Talenten bieten. Verletzungen müssen ausgeschlossen werden und Aggressionen haben bei lebendigen Partnern nichts zu suchen. Motivation durch leicht erreichbare Ziele und Förderung aller körperlichen Fähigkeiten sind möglich. Kinder müssen sich entfalten können und dürfen auch im Sport in keinerlei Schablonen gepresst werden. Das sind die Grundsätze unserer Trainingsmethode, die bereits schon viele Eltern wie Kinder begeistert und überzeugt hat. Dass diese Methode mit Hilfe von wissenschaftlichen Untersuchungen und Wettkampfauswertungen optimiert wurde ist für uns selbstverständlich.

Was trainieren unsere Kinder?
In unseren Kindergruppen in Gamstädt trainieren Kinder von 5 bis 12 Jahren. Ihnen wird altersgerecht Kihon, Kata, Kumite und Selbstverteidigung vermittelt. Ziel ist es, den Kindern eine allgemeine körperliche Ausbildung zu geben. Wir unterrichten ausschließlich Sound – Karate nach italienischem Vorbild. Hier werden die Kinder mit einem breiten Trainingsprogramm und teilweise mit und über die Musik an Karatetechniken herangeführt. Diese Art, Karate zu lernen, macht den Kindern Spaß und fördert die Koordination und das Rhythmusgefühl.

Wo?
In der Außenstelle Gamstädt des Chikara Clubs Erfurt.

Trainingszeiten
Donnerstag
Soundkarate für 5- bis 6-jährige 16:30 – 17:30 Uhr
Soundkarate für 7- bis 8-jährige 17:30 – 18:30 Uhr
Soundkarate für 9- bis 14-jährige 18:30 – 19:30 Uhr

Die Entstehung
Bereits schon vor drei Jahren war klar, dass die traditionelle Trainingsmethode im Karate nicht den Ansprüchen von Kindern entsprechen kann. „ Kinder sind anders, trainieren anders und können Anderes als wir Erwachsene“, wissen langjährige Karateka und Kindertrainer. Die Erfahrungen aus den Trainingsstunden mit den Kindern im Dojo flossen ebenfalls ein, wie die eigenen Erfahrungen als Karateka und Wettkämpfer sowie als Trainer. Das Resultat kann sich sehen lassen mit einem Trainingsprogramm, das für kleine Bruce Lees genauso geeignet ist wie für schüchterne kleine Mäuse.

Die Inhalte
Das Trainingskonzept und Prüfungsprogramm besteht aus mehreren Bestandteilen – dem Fitnessteil, dem Kombinationsteil und dem Soundteil.

Der Fitnessteil
Basisfähigkeiten, wie Hüpfen, Rotationen um alle Körperachsen, Stärkung der Rumpf- und Beinmuskulatur sind die Zielsetzung diese Teils. Zumal es nicht mehr alltäglich ist, dass Kinder die Grundbewegungsarten beherrschen, sollte dies auch in einem Trainingskonzept für Karate enthalten sein, denn ohne die Förderung dieser Fähigkeiten ist eine Talentförderung kaum möglich. Dies beginnt mit kleinen Fitnessparcours und endet mit anspruchsvollen Seilspringkombinationen, die je nach Gürtelgrad unterschiedliche Fähigkeiten fördern.

Der Kombinationsteil
Koordination, Konzentration und Reaktionsvermögen stehen dabei im Mittelpunkt. Diese Inhalte werden zunächst mit einfachen koordinativen Übungen gelernt und geübt. Hier kommt jedoch Karate ins Spiel. Schläge und Tritte am Ball gewährleisten, dass niemand verletzt wird. Trotzdem können die kleinen Kartekämpfer alle Techniken üben und präzisieren. So erlernen die Kinder Schnelligkeit und Kontrolle der Bewegungen, dies jedoch völlig angstfrei und mit einer extrem hohen Übungsfrequenz. Beim Übergang zum Partnertraining zeigen die etwas Größeren dann angstfrei viele Techniken und diese kontrolliert, so dass Trainer und Eltern keine Angst um ihre Zöglinge haben. Wichtig ist hier das Angebot aller Techniken, um den Kindern ihre individuelle Entfaltungsmöglichkeit zu bieten.

Der Soundteil
Karate und Musik ergänzt sich und kann in der Kombination Rhythmik, Konzentration und Teamgeist hervorragend fördern. Gerade hier haben die Kinder sehr viel Spaß und Entfaltungsmöglichkeiten. Sie bestimmen ihre Musik selbst und üben so, fast ohne es zu bemerken, viele unterschiedliche Bewegungen in einer überdurchschnittlichen Frequenz.

Die Ziele
Karate soll Spaß machen, Training soll motivieren.
Mit Soundkarate bieten wir Talenten eine Ausgangsbasis für Erfolge, wenn es Zeit dafür ist. Weniger talentierte Kinder finden ihren Platz durch erreichbare Ziele und vielseitigem Bewegungsangebot.

Was es sonst noch gibt
Kinder möchten sich messen und lieben Wettspiele. In kleine regionalen Wettspielen können die Kinder sich in den Disziplinen der Trainingsbestandteile messen. Unterschiedliche begabte Kinder können hier
ihre Stärken zeigen und das völlig verletzungsfrei.
Das sind die KARA-GAMES.